Dies & Das

Denkwürdig – der Jahrestag im Januar

Daniela1593 views

Ich habe mir überlegt mal eine Karten-Reihe zu starten. Da dies die erste der Serie ist, möchte ich Euch ermuntern mitzumachen. Findet Eure 12 Jahrestage im Kalenderjahr und gestaltet die passende Karte dazu! So könnt ihr einsteigen:

Wenn mir etwas im zwischenmenschlichen Bereich wichtig ist, notiere ich das…und zwar in meinem Kalender – Jahr für Jahr. Da stehen z.B. Einträge wie: Abschlussprüfung XY, 3. Todestag für A, Krebs-OP von B, Firmengründung von C oder auch wie diesen Monat Ruhestand von I. Nun klar, die üblichen “Feier”Tage stehen da auch, aber ich möchte Euren Autopiloten auf die leicht in Vergessenheit geratenen Tage aufmerksam machen.

Ich nehme mir also zum Jahresanfang den Kalender des vergangenen Jahres und übertrage die gemachten Notizen in den diesjährigen. So schafft man es achtsam, für die wiederkehrenden und persönlichen Ereignisse nahestehender Menschen, zu werden.

So einen OP-Termin hätte ich im nächsten Jahr schon vergessen. Dadurch, dass ich ihn ins neue Jahr “rette”, kann ich (m)einer vertrauten Person zeigen, dass sie mir wichtig ist. Nein, sogar noch mehr. Trost spenden, Glücksmomente teilen, Vergangenes reflektieren oder auch Mut zusprechen. Schlicht und einfach – ein guter Freund sein. Jedes Jahr aufs Neue!

Die Jahrestagskarte im Januar

Wir basteln also heute gemeinsam eine Ruhestandskarte. Denn was gibt es Schöneres als sich mit jemandem zu freuen der, nach einem langen Arbeitsleben, freie Zeit mehr als verdient hat!?

Wir brauchen:

1 alter Atlas, Blanko-Klappkarte, passendes Kuvert, Bastelpapier, Kleber, Schere und den Link zur Faltanleitung des kl. Bootes

Faltanleitung für BootIch wollte gerne die Stadt, in welcher der Lebensabend verbracht wird, als Schiffsnamen im Faltboot. Dazu müssen wir zuerst ein Papier mit Motiv falten. Die Zähne der Dame waren bei mir auf dem Boot vorne. Also sucht Euch die Stadt, legt sie unter die Markierung (Zähne) und zeichnet das benötigte Papierrechteck aussenrum, ausschneiden und los geht´s mit Falten!

So sieht unser Kunstwerk dann aus: Faltboot aus Atlaspapier

Als nächstes basteln wir noch einen Special Effect dazu. Kleine Pop-Up Wellen. Habe mich für schwarz, Atlaswasser und blaues Trasparentpapier entschieden.

Wenn ihr eine habt, holen wir auch eine Schneidemaschine mit ins Boot.

Nein, bin kein Bastel-Pro, aber die gab´s mal bei Tchibo und ihr wisst wie das mit den Produkten da ist ;-).

Papierschneidemaschine Nun schneidet man die drei unterschiedlichen Papiere auf die Breite der Karte zu.

Mit Bleistift die Wellen vorzeichnen und schnipp schnapp. Beim nun folgenden Kleben aufpassen, denn wir wollen ja noch den Pop-Up-Effekt herausarbeiten. Dazu müsst ihr zwischen die einzelnen Lagen irgendwas als Abstandshalter klemmen. Ich habe meine Zahndame wiederverwendet und das Papier in den Wellengang gelegt.

Faltboot mit Papierwellen

Im Endeffekt 😉 kommt nun das beste: einen Spruch für die Vorderseite überlegen und eine persönliche Nachricht ins Innere schreiben.

Bei mir stand:

Ahoi – wie ich mich für Dich freu´…

Ich hoffe ich konnte Euch mit diesem kleinen Einblick in meine Achtsamkeitswelt einen Denkanstoss für das neue Jahr mit auf den Weg geben.

Was steht denn in Eurem Kalender? Habt ihr ein paar Tage gefunden die als Jahrestag Beachtung verdienen? Bin gespannt was ihr so eintragt…

Eure Danni        DIY Karte mit Papierschiffchen

 

 

2 Comments

  1. Hallo Danni,

    hui, was für ein schöner Blog, ich freue mich schon auf ganz viel mehr! Die Idee mit den Karten gefällt mir richtig gut, man müsste überhaupt viel öfter handgeschriebene Post verschicken, vielleicht mach ich das diese Woche mal 🙂

    Liebe Grüße

    Katharina

    1. Hey liebe Katharina!
      Schön, dass Du vorbeischaust…und ja, so persönliche Post-Post hat schon was. Fühl dich also hier monatlich motiviert mal ne Karte zu verschicken. Bist herzlich willkommen!
      LG Danni

Comments are closed.