Rezepte

Welpenkekse gegen den Welpenhandel

Daniela6 comments721 views

Welpenkekse für das neue Familienmitglied…

Sind sie nicht was ganz wunderbares? Welpen…
Dieses kleinen Wesen, die noch so unschuldig und tapsig die Welt erkunden und unsere Herzen im Sturm erobern.
Die mit ihren unschuldigen Augen wie kaum etwas anderes auf der Welt unser Innerstes berühren.
Ein Welpe der als neues Mitglied in „seine“ Familie einzieht, ist etwas ganz Einzigartiges, denn wie oft im Leben darf man diesen Moment denn schon erleben?! Für solch einen seltenen Anlass backen wir heute gemeinsam, denn was kann es schöneres geben, als den kleinen Schatz von Anfang an mit Liebe willkommen zu heißen…?!

Du fragst dich nun sicher schon, wird denn zu uns ins Hundebloghaus auch bald wieder ein Welpe einziehen?

Unser neuer Schatz

…war schon fast hier. Ich hatte die Züchterin bereits zweimal besucht, es gab´in meinem Kopf schon einen Namen (auch wenn mein Sohn gerne den von der Züchterin behalten hätte) und ich hatte sogar schon Welpenspielzeug in Hülle und Fülle besorgt.
Die Körbchen wurden gedanklich aufgeteilt, der Futterplan stand, es war eigentlich alles soweit und der Welpenabholtag hatte einen fetten blauen Herzkringel als „Erinnerungshilfe“ im Kalender.
Tja und dann kam es leider, leider doch ganz anders.

Traumata und ihre Auswirkungen

Was genau los war, erzähle ich vielleicht noch an anderer Stelle. Die Kurzform kommt hier: Watson wurde Ende letzten Jahres auf offener Straße von einem Schäferhund attackiert und von diesem schlimmen Erlebnis hat er ein deutliches Trauma zurückbehalten. Das Geschehene konnte ich die letzten Monate zwar gut mit ihm aufarbeiten (obwohl es nicht gerade leicht war große, massige Hunde als sozial ausgeglichene Spielpartner zu finden), aber man merkt ihm seine Unsicherheit in gewissen Situationen noch an. Zum Beispiel im Auto. Dort hat er deutliche Panik wenn er einen Hund sichtet, der ins Schema seiner Angst passt und auch auf dem normalen Gassigang musste ich meine Augen stets wach bei ihm halten seit dem Vorfall.
Dieses traumatische Erlebnis wurde dann leider nochmal aufgefrischt, erneut durch einen Schäferhund, mit dem wir unfreiwillig Bekanntschaft machten, als wir zu einer Feier zu Besuch waren und das passierte leider in Woche 5 des Welpen. Geplant war Woche 9 oder 10 zum Abholen des Familienzuwachses.
Watson erneut die Angst zu nehmen in dieser kurzen Zeit ist leider nicht zu schaffen. Auch wollte ich mich und ihn nicht unter Druck setzen bis zum sehnsüchtig erwarteten Abholtag von dem kleinen Hundemann – denn das ist ja DAS Großereignis schlecht hin.

(Anm. meinerseits: Natürlich bin ich jedes Mal eingeschritten. Bei Vorfall eins wehrte ich sogar den aus 50 m Entfernung, mit deutlichen Körpersignalen, angaloppierenden Koloss ab.
Durch meine 4-jährige Tätigkeit beim Tierarzt weiß ich zwar was sinnvoll ist kurz vor der Eskalation, allerdings war es in beiden Fällen nicht möglich, Watson DANACH etwas zum Relativieren (z.B. Suchspiel) anzubieten.
Setter sind unglaublich sensible Hunde, was ein Terrier am nächsten Tag vielleicht schon wieder vergessen hat, wird von Hunden mit eher schwachen Nerven länger herumgeschleppt.
Nach dem zweiten Vorfall musste ich zudem leider wieder fast bei Null anfangen, ihm die Angst zu nehmen denn das war ein herber Rückschlag für uns beide. Leider ging der Vorfall nämlich auch an mir nicht spurlos vorbei.
Sich einem 40 kg Watz in den Weg zu stellen und meinem Hund in so einer brenzligen Situation zur Seite zu stehen würde ich immer wieder tun, aber ohne Furcht dem Hund erneut zu begegnen gehe ich hier leider nicht mehr aus unserem Haus, was sich auch auf Watson überträgt.

Zeitlich kann ich es mir die ersten 6 Monate leider nicht leisten, die Gassigänge komplett zu trennen, also entschied die Vernunft.
Unser neuer Rüde im Hunderudel wurde von mir und der Züchterin nämlich passend zu Watson ausgesucht. Da Watson aber nun erst noch seine eigene „kleine“ Baustelle mit mir zusammen bewältigen muss, wäre mir das Risiko zu hoch gewesen, dass der Welpe die Angst gleich mit übernimmt.

Der Welpenmann muss leider noch ein bißchen dort draußen auf uns warten, auch wenn es mir sehr schwer gefallen ist abzusagen. Ich hatte mich schon wahnsinnig gefreut…

Welpenkekse selbermachen

Natürlich wurde schon ein spezielles Rezept kreiert und auch wenn ich es dem kleinen Mann nicht mehr hier zu Hause überreichen kann: Für DICH und deinen Nachwuchs ist es sicherlich eine schöne Willkommensgeste…

Dein kleiner Welpe hat spitze kleine Milchzähne und auch im Magen-Darm-Bereich ist noch alles im Wachstum.
Mein Rezept enthält also sehr wenig Zutaten und das Augenmerk liegt auf den gesunden Bestandteilen. Die müssen nämlich in so jungen Jahren noch nicht mit unnötigen Zusatzstoffen versetzt sein.

Zutaten Welpenkekse

Welpenkekse

  • 1 Babygläschen mit z.B. Hühnchen (Inhalt: 125g)
  • 2 EL Haferflocken
  • 1 EL Öl
  • 100g Mehl

Die Kekse sind in unter 5 Minuten hergestellt, denn man hat ja schließlich noch viel anderes zu tun, wenn ein Welpe ins Haus steht…

Die Zutaten mit Knethaken verrühren und zusätzlich Mehl zugeben bis, der Teig auf einer Arbeitsplatte verarbeitet werden kann.

Hundekekse selbermachen

Die Kekse werden nun für 15 min. bei 175 ° Grad gebacken und im Backofen über Nacht austrocknen lassen. Im luftdicht verschlossenen Behälter, halten sie sich im Kühlschrank noch mindestens 2 Wochen.

Welpenkekse für den kleinen Schatz

Welpenkekse

Ich hoffe sehr, Du probierst sie aus…
Auch wenn ich mir sicher bin, dass du dich reichlich informiert und dir die Entscheidung nicht leicht gemacht hast, aus welcher Zucht oder von welcher Tierschutzorganisation dein Nachwuchs kommen soll, möchte ich dir noch eine Internetseite an die Hand geben.

Welpenhandel

Die kriminellen Strukturen des Welpenhandels werden leider mit zunehmendem Rampenlicht in der Öffentlichkeit raffinierter.
Ich nehme mir wöchentlich immer eine Stunde Zeit und kontrolliere die Anzeigen in den bekannten Portalen. Da ich seit nun fast 20 Jahren in einem Verein bin, der dem VDH unterstellt ist, auf Ausstellungen aktiv bin und mich wo es mir möglich ist, gegen den Welpenhandel engagiere, kenne ich viele Maschen, mit der die Käufer in solchen Anzeigen, hinters Licht geführt werden.

Solltest du Zweifel über die „gute Stube“ deines Welpen haben, schreibe mich gerne an, wenn ich kann, helfe ich dir sehr gerne weiter.
Ein sehr guter Überblick bietet dir folgender Link.
Mit der enthaltenen Checkliste kannst du dir einen ersten Überblick verschaffen und sollte davon etwas zutreffen, „rette“ den Welpen bitte nicht. Leider wird er nur einen neuen Platz im Kofferraum der Welpenmafia schaffen und was noch weit schlimmer ist: er sorgt dafür, dass seine Mutter noch weitere Jahre unter schlimmen Zuständen in jeder Hitze belegt wird und vor sich hin vegetieren muss.
Der Link oben stammt von der Organistation VIER PFOTEN.
Das ist eine integre, international tätige Tierschutzorganisation mit Hauptsitz in Wien, die nicht nur mit wissenschaftlicher Expertise arbeitet, sondern auch wirklich etwas bewegt.
Die 1988 von Heli Dungler gegründete Organisation setzt sich mit nachhaltigen Kampagnen und Projekten für den Tierschutz ein.
Ein zenrales Anliegen sind auch die Kampagnen gegen den (unverständlicherweise) noch immer florierenden Welpenhandel und ich hoffe sehr, dass das Leid der gequälten Hündinnen und der leidgeplagten Welpen eines Tages ein Ende nimmt.
Ich würde es mir sehr wünschen…

Viel Spaß beim Nachbacken der Welpenkekse…oder beim Ausschleckern…denn natürlich schmecken die Welpenkekse nicht nur Welpen 😉

Welpennahrung

Alles Liebe und viel Freude mit dem neuen Schützling
Watson & Danni

6 Comments

  1. Du hast es wirklich geschafft: Persönliches, Erziehung, Kekse und moralisch-politische Aufklärung in einem Beitrag. Hut ab!
    Und ebenfalls ziehe ich den Hut vor deiner Stärke, Vernunft walten zu lassen und nicht dem Herzen zu folgen, dass dir sicher laut „das wird schon irgendwie“ zugerufen hat. Ich hoffe, ich zeige in einer ähnlichen Situation mal die gleiche Stärke.
    Ich drücke euch die Daumen, dass ein wundevoller Welpe euren Weg kreuzt, wenn Watson (oder nach der vergangenen Prüfung eher Dr. Watson) so weit ist.
    Herzliche Grüße
    Stephie mit Enki und Luna

    1. Hey meine Liebe!
      Oh ja, das ist viel.
      Da sieht man mal wie unaufgeräumt es momentan in mir aussieht *lach*.
      Ich hab´ lange über dem Beitrag gebrütet und wollte erst ein „Herzlich willkommen“-Pic für Julia machen, oder Neele von Fiffibene die gerade ein Baby auf die Welt gebracht hat damit grüßen.
      Momentan weiß ich nicht so recht. Oft würde ich gerne viel mehr erzieherisches Bloggen. Mal sehen wie es weitergeht, schön dass du deine Gedankgen geteilt hast und mir so lieb zur Seite stehst mit der Entscheidung.
      Es viel mir wirklich sehr, sehr schwer!
      Liebe Grüße
      Danni

  2. Toller toller Beitrag! Ich kann dich sehr gut verstehen. Loki wurde als Welpe ja von einem Listenhund attackiert und ich kämpfe auch mit meiner Angst immef noch. Loki ist zwar sehr nervös und unsicher bei Hundebegegnungen, aber er hat wenigstens keine Panik vergleichbar mit der von deinem Watson. Ich wünsche euch gute Nerven bei der Bewältogung dieser Baustelle. Es ist zwar sehr schade, dass ihr den Welpen doch nicht holen konntet. Aber es ist sicher die richtige Entscheidung das zu verschieben.

    Liebe Grüße
    Katarina und Loki

    1. Hallo Katarina,
      ja das ist so ärgerlich. Da gibt man sich alle Mühe der Welt und dann kommt so ein Rüpel daher und alles ist erstmal dahin.
      Watson ist auch nervös, Panik kommt glücklicherweise auch nur bei anderen SH auf, die generalisiert er stark.
      Danke für die Nervenwünsche, die schicke ich Euch auch…und danke für deinen Zuspruch.
      Wenn man so eine nachhaltige Entscheidung treffen muss, tut das gut zu hören.
      GLG Danni und Watson

  3. Oje, das tut mir so leid, dass Ihr Euch in diesen Situationen mit den angaloppierenden Hunden befandet :/ Das passiert hier bei uns leider recht oft, vor Allem, seid wir aufs Land gezogen sind. Ich trage deshalb immer eine laute Trillerpfeife an einem Band um den Hals. Sobald sich uns ein unangeleihnter Hund nähert (vor Allem dann, wenn er angeprescht kommt!), setze ich die Pfeife ein und erziele meistens den Effekt, dass der Hund abgelenkt wird und langsamer wird/stehen bleibt, und uns die Möglichkeit gibt, umzudrehen und in die entgegengesetzte Richtung weiter zu laufen. Für den ganz extremen Notfall habe ich jetzt auch immer eine kleine Dose Pfefferspray dabei, falls die Pfeife mal nicht ausreichen sollte und wir aktiv attackiert würden (Gott sei Dank ist das bisher noch nicht passiert).

    Klasse Rezept übrigens!!

    Alles Liebe an Dich & Watson, und hoffentlich kann Dein neuer Schützling bald bei Euch einziehen.

    1. Huhu,
      und…ja wow! Das mit der Pfeife probiere ich (naja, hoffentlich eher nicht, aber wenn dann…) aus.
      Scheint ja zu wirken.
      In Deutschland beobachte ich nun schon seit Jahren, dass die Leute ihre Hunde immer weniger unter Kontrolle haben. Gerade bei den Schutzhundrassen ist das ja fatal. Aber auch Hunde mit Mannschärfe wie die Weimaraner haben hier großen Zulauf.
      Ich hoffe wir kommen nie mehr in so eine Situation, aber für den Fall hab´ich jetzt einen klasse Tip an der Hand.
      Vielen Dank…
      und das mit dem neuen Familienmitglied ist traurig, ja! Wäre schön gewesen!
      LG Danni

Leave a Response

 Hundebloghaus

...home is where the dog is!

Newsletter

Sobald es hier was neues gibt, bekommst du Post von uns.

Trag dich ein!

... die Setterjungs & Ich würden uns freuen!

          Dankeschön!!