Dies & Das

Die 10 besten Hundeblogs und warum es sich lohnt sie zu lesen

Daniela3 comments4536 views

Die 1o besten Hundeblogs…
da hab´ich mir ja was eingebrockt. Sollte man zumindest meinen, aber wer meinen Blog kennt, der weiß dass ich viel verlinke, das heißt Empfehlungen zu anderen Webseiten setze. Eine sogenannte Blogroll, wie ihn viele andere Kolleginnen haben, gibt es bei mir nicht. Ich verbinde mich mit Menschen über meine SocialMedia Kanäle, denn dafür sind sie (zumindest für mich) da. Allerdings habe ich mir was einfallen lassen (DIY natürlich, allerdings sehr technisch) wie wir das in Zukunft lösen werden, doch dazu in einem anderen Post mehr. Nun erst mal zu der Überschrift und der Frage:  Was ist eine Blogroll überhaupt und welche Blogs kämen da rein bei mir?

Die Blogroll

Sie ist zum überwiegenden Teil in der Seitenleiste angebracht und darin wird meist das Leseverhalten des Bloggers (also meines) aufgelistet. Also quasi: welche Blogs ich lese und somit wärmstens empfehlen kann.
Das macht auf vielen anderen Blogs durchaus Sinn wie ich finde, aber bei Hundebloggern ist das etwas mehrschichtiger und ich sag Euch auch wieso ich das so empfinde.

Und du so?

Ich schreibe ja über DIY und Rezepte, ein bißchen über Trends und Kaufempfehlungen im Allgemeinen und über meine Jagdhunde im Speziellen. Zu sagen wir mal 15% gibt´s auch noch Themen, die mit all dem genannten gar nichts zu tun haben, aber dennoch Erwähnung finden.
Du landest also über Google auf meinem Blog. Es wird dir mein aktuellster Beitrag angezeigt und du findest den vielleicht ganz nett und schaust oben in der Überschriftenleiste was es denn sonst noch so bei mir gibt.
Zack, du entdeckst nen Beitrag der dich brennend interessiert und freust dich nun, dass ich dir noch weitere Hundeblogs empfehle, die genau das Thema das dich angesprochen hat behandeln.
Tja, nur leider ist das nicht so einfach!

Schall und Rauch

Wusstet ihr, dass sich hinter LeelahLoves mein absoluter Lieblings DIY-Blog verbirgt oder hinter Gestern nacht im Taxi meine sichere Rettung aus schlechte Laune-Tagen? Genau…der Name sagt weder bei Hundeblogs, noch bei den anderen die ich lese, etwas über die tiefere Thematik des Blogs, bzw. was ihn für mich so wichtig macht, aus.
Das ist einer der Gründe, dass meine Empfehlungen in der Seitenleiste fehlen. Aber ein weitaus wichtigerer ist, dass du als Leser ja etwas ganz bestimmtes möchtest.

Klar, wüsste ich welchen Blog ich dir empfehle wenn dein Hund Allergien hat und du stimmige Erfahrungsberichte haben möchtest, ich könnte dir auch Blogs empfehlen wenn du Agility mit deinem Hund planst oder dir unter anderem wahnsinns Photos von kleinen Shelti-Hündinnen oder Pinschern ansehen willst. Ich könnte ewig so weitermachen…
Es gibt einfach zu viele verschiedene Facetten in der Hundeblogger-Szene. Alles hängt damit zusammen was für ein Mensch du bist, welche Interessen du hast, welchen Schreibstil du bevorzugst und was du mit deinem Hund machen möchtest.
Doch warum komme ich heute damit an?

ethnic-border-7

Das Hundebloghaus wurde nominiert

…und zwar im aktuell laufenden Hundeblogger-Domino von der Hunde-Community miDoggy.
Ich muss gestehen, schon zum zweiten Mal, nur leider habe ich es zeitlich nicht früher geschafft zu agieren. Gefreut habe ich mich aber dennoch megamäßig – über beide Nominierungen!!! Ihr habt beide unglaublich liebe Worte für unseren Blog gefunden und ich danke Euch vielmals – richtig gerührt war ich! Danke auch an die Acadamy-Initiatorin (also Julia *Küsschen werf*).

Gleich zu Beginn wählte uns die liebe Diana aus. Diana ist meine Hundebloggerkollegin die ich im Geiste immer mal wieder vor mir sehe. Sie ist ebenfalls Mama und muss den ganzen Alltag neben Blog, Kind, Job und Hund ebenfalls gemeistert bekommen. In meiner Vorstellung hastet sie nach dem Hundetraining mit vermatschten Gummistiefeln in den Kindergarten um sich von andern Müttern ebenso bescheuert anschauen zu lassen wie ich .  Über ihre weiße Schäferhündin Abby gibt es viel zu berichten, seien es Themen zur Gesundheit oder zu Beschäftigungsideen mit Tricks, und, und, und. Ihr findet die beiden unter Hundekind Abby

Dominostein Hundebloghaus
Dominostein von Abby

Das zweite Mal nominierte uns Sabrina, die auf ihrem Blog (neben vielen anderen Bereichen) ein wichtiges Thema aufgreift, bzw. die Kraft dazu findet es öffentlich zu machen – Depressionen. Ihr Blog heißt Hundetage & Hundstage und ihre Hündin Bella spielt darin DIE zentrale Rolle. Doch auch ihre Erfahrungsberichte aus der Tagesklinik und wie sich ihr Leben generell mit dem Leidensdruck gestaltet, werden thematisiert. Depressionen gehören zu denen am stärksten unterschätzten und häufigsten Erkrankungen weltweit, umso wichtiger finde ich es, darauf aufmerksam zu machen. Sabrina, du machst das wirklich toll!
Schaut mal nach den beiden unter Hundetage & Hundstage

domino-hundebloghaus-632x441
Dominostein von Bella

Was ist denn dieses Hundeblogger – Domino genau?

Eigentlich ist es das gleiche wie ein richtiges Dominospiel. Nur legen wir Blogs aneinander…und es gibt auch Spielregeln. Man muss seine zwei  Lieblings – Hundeblogs ebenfalls nominieren.

Spielregeln

1. Erstelle einen Blogbeitrag und füge den Dominostein ein, mit welchem Du eingeladen wurdest und verlinke den einladenden Hundeblog.

2. Wähle zwei Hundeblogs aus, die Du gerne liest und erstelle für sie jeweils einen Dominostein (links Dein(e) Hund(e), rechts der/die des anderen Blogs).

3. Füge die Dominosteine ein und nenne jeweils 3 Gründe, warum Du diese Blogs gerne liest und verlinke sie über die entsprechenden Dominosteine.

4. Kopiere die Spielanleitung in den Beitrag.

5. Benachrichtige die ausgewählten Hundeblogs und lade sie ein das Dominospiel fortzuführen.

6. Nutze gerne den Hashtag #HundebloggerDomino beim Teilen des Beitrags auf Deinen Social-Media-Kanälen.

7. Habe viel Spaß!

Meine zwei Lieblingshundeblogs

Blog: Fluffology

3 Gründe: Fakten, Fakten, Fakten 😉

hundebloghaus-hundebloggerdominoannaAnna schreibt ihren Blog sehr wissenschaftlich und genau das liebe ich so. Wenn ich etwas über rezessiv vererbbare Gendefekte wissen möchte ist sie eine genauso verlässliche Quelle, wie wenn es um Studien zur Ernährung oder Alltäglichem geht.
Einer meiner liebsten Blogs zum Thema Hund.

 

Blog: Newspinscher

3 Gründe: Witzigkeit kennt keine Grenzen, 1a-Photowettbewerb-Bilder, ein erfrischender Schreibstil
hundebloghaus-hundebloggerdominoDiesen Blog gibt es seit ein paar Wochen nicht mehr und ich sage hiermit: Andrea und Linda, ich vermisse Euch schrecklich!!!
Ich habe Eure Zeilen immer sehr gerne gelesen…egal wer von Euch geschrieben hat!

 

Die 10 besten Hundeblogs

Die bin ich Euch ja noch schuldig ;-)…ganz ehrlich, ich lese keinen (bis auf die wissenschaftlichen und die Trainerblogs) sofort per Direktklick. 10-besten-hundeblogs
Das liegt nicht daran, dass ich die vielen Hundeblogs und die Familie der Hundeblogger zu der ich ja auch gehöre, nicht schätze. Ich schaffe es nur leider zeitlich nicht. Gerne würde ich öfter mal kommentieren auf all den verschiedenen Blogs oder mal per Mail „Hallo“ sagen. Aber das ist oftmals nicht drin und ich bin froh Instagram und facebook dafür zu haben.
Den Großteil der Blogartikel finde ich in der DogBlogger-Gruppe von facebook und dort lese ich viele Artikel von Hundebloggern…und sobald in meinen Artikeln thematisch was passt verlinke ich die anderen Hundeblogs auch, aber eine Blogroll oder eine Liste der 10 „Besten“, die kann es nur für jeden einzeln von Euch geben, wie ich finde.

Ihr lieben Blogkolleginnen, seid alle herzlich gegrüßt, auch ohne eine Blogroll!

umrandung-blau

Ebenso hoffe ich dass für den ein oder anderen Leser eine Empfehlung mit dabei war die passt, heute…als auch in Zukunft…und wenn nicht, dann schaut mal bei miDoggy, dort findet ihr sehr viele Hundeblogs aufgelistet.

Einen schönen Sonntag

Danni & die Setterjungs

 

3 Comments

Leave a Response