Gefunden

Park Schönbusch – Ausflug mit Hund an der Leine

Daniela12 comments2785 views
Irischer Setter schaut auf ein Schloss im Park Schönbusch

„Wie jetzt, ich geh doch nicht mit meinem Hund an der Leine spazieren! Der muss rennen. Außerdem ist der super sozialisiert. Allenfalls pöbelt der mal einen angeleinten Hund an, aber sonst ist der total umgänglich. Dann brauche ich mir auch keinen Hund anschaffen, wenn ich den nur an der Leine mit mir rumführe, was ist das denn für ein Leben für den armen Hund?!“.

Ich gebe zu, vielleicht ein wenig überspitzt dargestellt, aber ich habe jeden dieser Sätze schon mal gehört. Sogar öfter. Auch von Menschen die ich gar nicht für engstirnig oder intolerant gehalten habe. Auch ich kann dem ein oder anderen Satz etwas abgewinnen, aber es kommt doch immer sehr darauf an unter welchen Aspekten man Dinge betrachtet und vor allem, was mit dem eigenen Hund überhaupt realisierbar ist.

Sobald es um den Hund geht, verfolgt jeder von uns so seine ganz eigene Meinung was das „Beste“ für den Vierbeiner ist. Auch ich habe da meine ganz speziellen Wünsche wie ein Spaziergang auszusehen hat. Meine Hunde sind groß, sind Jagdhunde und obwohl ich summa summarum bereits Jahre in Hundeschulen, jagdlichen Kursen, kynologischen Seminaren, etc. verbracht habe, würde ich es nie schaffen einen meiner Hunde von dem Geruch einer heißen Hündin abzurufen. Bei Flynn kommt seine Fresssucht hinzu. Rehe, Kaninchen kein Thema – aber sobald da ein Brötchen irgendwo rumliegt, vergisst er seine gute Kinderstube und ich steh beömmelt da. Watson ist pubertätsbedingt auch wieder verstärkt im Training und muss wieder öfter an die Leine. Zudem finde ich, dass man als Besitzer einer großen Hunderasse auch stets die Angst der Mitmenschen bedenken sollte. Die Jungs werden selbst zu mir gerufen und angeleint, wenn wir im Wald einem Jogger begegnen. Aber das ist nun mal nur meine Herangehensweise.

Der Hund an der Leine

In letzter Zeit stoße ich immer wieder auf Artikel in denen Hundehalter weder mit gutem Beispiel vorangehen, noch anderen Hunden und ihren Haltern Respekt entgegenbringen. Der eine Hund angeleint, der andere nicht. Was dann?

Me auf einen Baum gesprüht mit Graffiti

Gegenseitige Rücksichtnahme und ebenfalls anleinen des freilaufenden Hundes ist wohl seit längerem „out“ in der Hundeszene. Nicht nur das, man wird sogar noch von dem unerzogenen Besitzer angepöbelt wenn man dafür einsteht. Initiativen wie die vom gelben Hund sind zwar seit 2013 in Deutschland vermehrt im Kommen, aber haben sich leider noch nicht so recht durchgesetzt. Deswegen schaut Euch doch mal deren Seite an, es ist eine gute Sache um mehr Empathie zu entwickeln oder einfach um sich mit dem Thema auseinander zu setzen…und nebenbei: Den besten Rat in puncto freilaufender, auf dich zustürmender Hund den ich jemals bekommen habe war: „Schrei schon von weitem, dass deine Hunde Flöhe haben, dann siehst du jemanden rennen;-)“.

Es gibt tatsächlich viele Gründe warum ein Hund an der Leine ist. Vom 1. April – 15. Juli ist Brut- und Setzzeit. Der Hund ist läufig, befindet sich momentan im Training oder ist schlicht und ergreifend alt…und genau für die „armen Geschöpfe“ die aus irgendeinem Grund an der Leine geführt werden müssen, möchte ich heute einen Ausflug mit Hund empfehlen, denn hier ist DEFINITIV jeder Wuff angeleint.

Als Hundehalter hat man keinen Streß mit möglichen intoleranten Fuzzies und das Ausflugsziel bietet aufgrund der verschiedenen Sinnesreize auch gute Trainingsmöglichkeiten oder Entspannungsmöglichkeiten. Je nachdem. Aber das entscheidendste: Der Park ist so unglaublich schön und malerisch, den müsst ihr UNBEDINGT gesehen haben! Der Ausflug mit Hund führt uns heute in den

Park Schönbusch in Aschaffenburg

Boot fahren Park Schönbusch auf dem See

Es ist ein im Stil englischer Landschaftsgärten aufgebautes Naherholungsgebiet mit Flair. Weitläufig, mit kleinen Bachläufen, moosbedeckten Wäldern, altem Baumbestand, romantischen und belebten Ecken und ein Traumspot für Photos jeglicher Art.

Mondändiejungs

Das Seeufer ist flach, die Bäche klar und die nassen Erfrischungsmöglichkeiten ergeben sich überall auf dem ca. 160 Hektar großen Gebiet. Gerade jetzt im Frühling ist es herrlich dort. Der Wildbestand an Rehen ist gerade im hinteren Areal beachtlich, die Rudelbildung von Joggern im vorderen Teil ;-). Boote laden zum Rudern auf dem Rundwasserweg des Sees ein. Mit Kind und Hund ist der Park auch sehr gut kombinierbar, denn es gibt einen riesigen Abenteuerspielplatz der von dem unter großen Bäumen gelegenen Biergarten, gut einsehbar ist. Hundefreundlichkeit wird hier generell sehr groß geschrieben. Sowohl im vorderen Restaurant, als auch im Biergarten stehen Trinkmöglichkeiten für Hunde bereit. Kackatütchen ebenfalls. Für Geocaching-Fans ist der Park Schönbusch ebenfalls interessant.

Ausflug mit Hund

Ob ihr Trainingsaspekte bei eurem Besuch in puncto Impulskontrolle und Sozialisierung aufnehmen wollt oder nicht, auch ohne spezielle Hintergedanken ist der Park Schönbusch wunderhübsch und eine Reise wert. Zumindest den Fotoapparat solltet ihr beim Ausflug mit Hund einpacken.

Aussichtsturm im Park Schönbusch

Es gibt kleine Tempel, die verstreut im Park versteckt sind, ein Gehege mit drei schottischen Hochlandrindern, kleine Hexenhäuschen, diverse Brücken (aus Stein, aus Metall, aus Holz, welche zum Drehen) und, und, und!

Park Schönbusch Aschaffenburg Ausflug mit Hund an der Leine

Ferner gibt es viele historische Statuen mit zum Teil skurrilem Charakter zu entdecken, wie diese Sphinxskulpturen.

Brücke im Park Schönbusch in Aschaffenburg

Irrgarten im Park Schönbusch in Aschaffenburg

Der Irrgarten ist auch noch ein wahres Highlight, aber mein Liebling im Park ist das alte Kegelspiel…

Kegelspiel im Park Schönbusch in Aschaffenburg

und natürlich die vielen tollen und teils speziell gewachsenen Bäume.

Blick auf den See im Park Schönbusch Aschaffenburg

Ach ja, ein Landschaftspark der so einiges auf sich hält, hat natürlich noch ein Schloss zu bieten ;-).

Schloss im Park Schönbusch in Aschaffenburg

Meine Empfehlung für euren Besuch. Meidet den Sonntag! Bei Sonnenschein weist der Park stark touristische und überbevölkerte Züge auf. Optimal ist ein Tag unter der Woche, oder wenn es gar nicht anders geht, der Samstag Vormittag. Da habt ihr nahezu nur mit Joggern zu tun.

Momentan brüten viele Vögel am Ufer. Gänseeltern sind mit ihren Kleinen unterwegs und überall sprießen Blumen auf den weitläufigen Wiesen. Fischreiher und Enten, Pirole, Spechte, momentan lässt sich einiges beobachten. Auch für die Nicht-Ornithologen…

Historisch ist der Park ohnehin interessant. Bis auf das Schloss lässt sich auch alles mit Hund erkunden.

Ein All-Inclusive-Ausflug mit eurem Vierbeiner also, der einen am Ende mit pittoresken Eindrücken zurücklässt und wenn man die Natur schätzt, schwer verliebt „Ade“ sagen läßt.


Ich hoffe ich konnte Euch Lust bereiten, den Park zu entdecken…er ist definitiv einen Ausflug mit Hund und Leine wert…Für Euer Navi: Kleine Schönbuschallee 1, 63741 Aschaffenburg

Seid ihr auch öfter aus irgendeinem Grund mit Leine unterwegs und wenn ja, auf was müsst IHR mit eurem Hund achten?

Wir wünschen Euch erstmal noch einen sonnigen Tag…auf ganz bald

Eure Danni & die Setterjungs

12 Comments

  1. Der Park sieht ja wunderschön aus. Ein Ausflug da hin hätte uns sicher auch sehr gefallen. Wobei ich mich nicht darauf verlassen würde, dass dort alle Hunde angeleint sind. Wir haben schon einige Ausflugsziele hinter uns, bei denen Leinenpflicht herrschte, wie zum Beispiel in Tierparks und selbst dort scheint sich auch nur die Hälfte der Leute daran zu halten.

    1. Hallo ihr Drei, also hier könntet ihr Euch „hertrauen“. Allzu weit weg seid ihr glaub ich garnicht ;-). Ist wirklich klasse hier…sagt einfach Bescheid falls ihr es Euch überlegt. Habe noch keinen erlebt, der nicht anleint. Hier ist nämlich jeder sofort entrüstet. Aber in einem Wildpark nicht anzuleinen ist grenzwertig. Manche Leute…
      GLG Danni

  2. Den Park kenne ich doch! Zwar schon ein paar Jahre her, als ihn uns Freunde aus Aschaffenburg, bei denen wir auf der Durchreise übernachteten, zeigten.
    Wirklich schön ist es dort.
    Die Leine ist bei uns unverzichtbar. Nur in bestimmten Gebieten kann ich unseren Hund frei laufen lassen, weil ich sein Problem mit den Bewegungsreizen noch nicht ganz im Griff habe. Es wird zwar langsam besser, aber schon alleine aus Rücksicht auf andere Menschen und Tiere geht es nicht immer ohne Leine.
    Viele Grüße
    Carolin

    1. Huhu, ach was! Ihr wart schon hier?!…schön, dass ihr auch zu den rücksichtsvollen gehört.
      Nächstes Mal unbedingt Bescheid sagen, dann drehen wir ne angeleinte Runde um den See ;-).
      LG Danni

  3. Echt jetzt, es gibt einen Park, an dem sich Hundeleute an die Anleinpflicht halten??? Krass… lach

    Hihihi, immer diese verkrusteten Einstellungen. Linda läuft natürlich mit und ohne Leine, situationsbezogen halt. Und es kommt noch besser: Weil das für mich ganz normal ist, hat auch sie kein Problem damit…

    Nur weil ich Menschenrummel hasse und es gerne sehe, wenn mein Hund ohne Leine laufen kann, suchen wir bevorzugt Gebiete auf, wo das eben möglich ist.

    LG Andrea mit Linda

    1. Jahaaa, in Bayern herrscht noch Zucht und Ordnung;-).
      Wie ihr halten wir es meist auch. Ich seh die Jungs auch gern rennen. Aber in der Brut- und Setzzeit ist das eben aktuell eh nicht möglich. Da schauen wir gern auch mal im Hundeanleinpark rum, wo es soooo schön ist.
      Gehabt Euch wohl…LG Danni

  4. Hey Danni,

    erstmal lieben Dank für deine ganzen Kommentare auf meinem Kalte Schnauze Blog. Ehrensache, dass ich mich hier bei dir auch mal ausführlich umschaue. Und tadaaa: Sogleich bin ich auf diesen Beitrag gestoßen, in dem du das „Tabu-Thema“ Leine ansprichst.

    Ich gehöre auch zu den Hundehalter, die noch eine Leine besitzen und sie auch täglich benutzen. Klar darf Cabo auch so oft es geht frei laufen, aber wo es angebracht ist und wo ich denke, hier ist mein Hund besser an der Leine aufgehoben, leine ich ihn auch an. Für mich hat das was mit Umsicht, Respekt, Rücksichtnahme und Aufmerksamkeit zu tun. Gerade in der Natur finde ich, sind wir nur zu Gast und dürfen nicht nur das machen, was uns gefällt. Bei Joggern, Spaziergänger, Kindern, Fahrradfahrern und entgegenkommenden Mensch-Hund-Team nehme ich Cabo sofort an die Leine, das passiert schon ganz automatisch. Bisher kam das zumindest bei Nicht-Hundeleuten sehr gut an. Ich habe zum Thema „Leine“ vor einem Jahr auch einen Beitrag geschrieben – mit viel Ironie. Der Blogpost wurde und wird gerade wieder kontrovers diskutiert und ist einer meiner Top-Beiträge auf dem Blog: http://kalteschnauze-blog.de/vom-aussterben-bedroht-hundehalter-mit-leine/

    Diesen Park, in dem ihr wart, finde ich ganz bezaubernd. So viele schöne Fotomotive. Wenn ich dort in der Nähe wohnen würde, würde ich bestimmt öfter vorbeischauen.

    Liebe Grüße
    Silvana mit Cabo

    1. Hallo Silvana, top, dass Du verlinkt hast.
      Ist wirklich ein klasse Beitrag und schlimm dass es überhaupt „Tabu-Themen“ gibt. Schön, dein Satz, dass wir nur zu Gast sind in der Natur. Das sehe ich ähnlich…und wir sind eben auch nicht allein auf diesem Planeten. Wollen wir mal hoffen, dass viele Leute reflektierter dem Phänomen Hundehalter mit Hund an Leine begegnen, denn wenn es einer deiner Top-Beiträge ist, fühlen sich viele Leser angesprochen…und werden vielleicht auch ein wenig zum Nachdenken angeregt. Ich wünsche es mir auch…

      GLG Danni

  5. Oh der Park schaut ja super schön aus! Bei den Bildern bekommt man echt Lust, da mal durch zu schlendern. Wird auf jeden Fall vorgemerkt, falls wir mal in Aschaffenburg sein sollten.

    Zum Thema Leine: Was soll ich sagen. Timmy ist ein Beagle aus „halber Arbeitslinie“. Sein Papa, sein Opa, sein Onkel… Waren alles jagdlich geführte Vollblutjäger. Nun und Timmy ist es auch. 2 Jahre funktionierte es Leinenlos, seit dem klappt es nur noch mit Schlepp oder in Gebieten in denen wir uns sicher sein können, dass dort in den letzten 5 Jahren kein Reh lang gelaufen ist 😉
    Zur Sicherheit des Wilds und vor allem zu seiner Sicherheit geht es eben nur mit Leine. Wir (und auch Timmy) haben uns damit arrangiert und trotz permanenten Leinenzwang haben wir einen ausgeglichenen und zufriedenen Hund 🙂
    Wir bekommen übrigens ständig irgendwelche dummen Sprüche zu hören, weil wir ihn eben nicht ableinen können (er wäre total unerzogen, er hätte keine Bindung zu uns, wir sollten ihn lieber abgeben wenn wir nicht klar kommen…). Meistens übrigens von schlauen Nicht-Hundehaltern 😉

    Liebe Grüße von uns 🙂

    1. Hallo Victoria! Ja, die Beagle. Da hat man meist ne harte Nuss an der Leine;-)…andere wissen es IMMER besser. Schrecklich. Ich mag diesen Schlag Mensch auch nicht. Toll, dass ihr das weiterhin so durchzieht, wie es für Euch und Timmy passt. Einer meiner liebsten Sinnsprüche ist: Was du über Susi sagst, sagt mehr über dich, als über Susi ;-)! Insofern…
      Lieben Dank für euren ausführlichen Kommentar auch und hoffentlich auf bald
      GLG Danni

  6. Ich gehöre auch zu der aussterbenden Art. Ich besitze sogar mehr als eine Leine. Mein Favorit ist die 5m Gurtband Flexi. Die bei Bedarf dann halt auch kurz gestellt wird mit entsprechender Ansage an den Hund damit er weiß das er jetzt nicht die vollen 5m hat. Ich bin sehr froh das ich einen Hund habe den Jagen so überhaupt nicht interessiert. Der jagt nix und der frißt auch nix was da so rum liegt. So kommt er sehr oft und viel von der Leine. der verlässt nicht mal im Wald den Weg. Wir haben hier auch Parkanlagen wo Leinenzwang herrscht das scheint aber so 80% der Hundehalter nicht zu interessieren. Und Rücksicht, oh jeh da könnte ich Romane zu schreiben was mir schon alles passiert ist inklusive einem zerbissenem Hund und schlimmes Trauma mit Ängsten beim Frauchen. Aber wir haben es überwunden und inzwischen bin ich recht gut darin mir fremde nicht freundliche oder Hunde die meiner nicht mag vom Leibe zu halten. Ach ja, mein Hund ist ein Langhaar Collie schon der zweite in meinem Leben.

    1. Ja, Rücksicht ist nicht weit verbreitet heutzutage. Sehr schade!
      Die „meiner tut nix“ Fraktion und die anderen „Experten“ stellen einen täglich vor Herausforderungen. Wirklich schlimm, dass du einen so heftigen Beißvorfall erlebt hast. Sowas nagt an einem und ich kann mir vorstellen, wie es für dich ist Watson wurde vor 3 Monaten auch hart attackiert.
      Es ist schlimm, aber ich freu mich für Euch, dass ihr es überwunden habt. Der schlecht Beigeschmack bleibt aber sicherlich für Immer…
      Zumindest ist es bei uns so!
      LG Danni

Leave a Response

 Hundebloghaus

...home is where the dog is!

Newsletter

Sobald es hier was neues gibt, bekommst du Post von uns.

Trag dich ein!

... die Setterjungs & Ich würden uns freuen!

          Dankeschön!!

 Hundebloghaus

...home is where the dog is!

Newsletter

Sobald es hier was neues gibt, bekommst du Post von uns.

Trag dich ein!

... die Setterjungs & Ich würden uns freuen!

          Dankeschön!!